Skip to main content

Entfesselt blitzen – Was es bringt und wie es funktioniert

Für gute Fotos brauchst du mehr als das richtige Motiv. Du musst unter anderem auch auf einen guten Winkel und das richtige Licht achten. Nicht nur das Tageslicht oder eine stimmungsvolle Morgen- oder Abenddämmerung, sondern auch der korrekte Einsatz des Blitzes spielen dabei eine Rolle.
Und falls du denkst, du brauchst nur bei Innenaufnahmen und im Dunkeln einen Blitz, dann müssen wir dich leider enttäuschen. Denn der Blitz kommt auch bei Außenaufnahmen zum Einsatz. Wie du durch entfesselt blitzen super Bilder hinbekommst, zeigen wir dir in diesem Artikel.

Entfesselt blitzen – was ist das überhaupt?

Zunächst verwirrt dich vielleicht der Ausdruck „entfesselt blitzen“. Doch es handelt sich dabei ganz einfach darum, beim Fotografieren ein Blitzgerät zu verwenden, das losgelöst (entfesselt) von der Kamera aufgestellt wird. Dadurch lassen sich sowohl Studio- als auch Outdoor-Aufnahmen perfekt beleuchten. Nicht nur das Modell, sondern auch der Hintergrund sind viel besser beeinflussbar, wenn du das Blitzgerät entsprechend positionierst.

Wofür brauchst du das entfesselt Blitzen?

Es gibt viele Aufnahmen, die du hochwertiger gestalten kannst, wenn du entfesselt blitzt. Beispielsweise ist richtig blitzen wichtig, um dunkle Bereiche anzublitzen, wenn du Innenaufnahmen oder Architekturaufnahmen machst.

Bei der Werbe- oder Studiofotografie, aber auch bei der Produktfotografie hilft das entfesselt blitzen bei der sauberen Freistellung sowie kontrollierten Spiegelungen. Diese sollen das Objekt attraktiver erscheinen lassen. Gerade wenn du mit einem Softbox Blitz alles gleichmäßig ausleuchtest und keinen harten Schatten möchtest, hilft eine geschickte Spiegelung dabei, das Ergebnis besser wirken zu lassen.

Ein weiterer wichtiger Einsatz ergibt sich beim Outdoor Blitzen, also dem Fotografieren mit Blitz im Freien. Zum einen benötigst du das für gute Gegenlichtaufnahmen, wenn du beispielsweise Naturfotos bei Sonnenuntergang machst oder mittags, wenn die Sonne am stärksten leuchtet. Und zum anderen ist es wichtig für Gruppenfotos, die gerade bei Hochzeiten auch oft draußen gestellt werden. Oder bei Fotos von Kindergartengruppen oder Schulklassen.

Das Fotografieren mit Blitz Einstellungen kommt aber auch zum Tragen, wenn du absichtlich eine Szene (draußen oder drinnen) mit mehreren Blitzgeräten ausleuchten willst, um eine besondere Stimmung zu erzeugen.

Welche Vorteile bringt dir das Entfesselt blitzen?

Als Anfänger wirst du einfach drauf los fotografieren, aber richtig tolle Fotos bekommst du erst, wenn du auch mit dem Licht spielst. Beim entfesselt blitzen hast du den Vorteil, dass du mit einem oder mehreren Blitzgeräten die volle Kontrolle über die Szenenbeleuchtung hast. Du kannst vor einem Shooting professionell planen, wo du welche Stimmung erzeugen willst.

Da du die Geräte selbst positionierst, kannst du auch auf den Punkt genau bestimmen, wo es Licht und Schatten geben wird. Du kannst mit unterschiedlichen, stärkeren und größeren Blitzgeräten und Lichtformern arbeiten. Darüber hinaus kannst du ein solches Set sogar ganz alleine aufbauen und brauchst niemanden zur Unterstützung. Gerade Profis können durch die Planung und den geringen Personaleinsatz Zeit und Geld sparen.

Grundausstattung fürs entfesselt Blitzen

Jeder greift natürlich zu der Ausrüstung, die ihm für seine Zwecke am besten erscheint. Aber es gibt ein paar Mindestausstattungsgegenstände, die du auf jeden Fall haben solltest.

Kamera und Blitzgerät

Dazu gehört zunächst die Kamera, das ist logisch. Wie viel du in eine Kamera investieren willst, bleibt dir selbst überlassen. Für reine Studiofotografie kannst du allerdings schon mit günstigeren Apparaten ziemlich gute Fotos hinbekommen.

Dann brauchst du mindestens eins, eher mehrere Blitzgeräte. Welche du kaufen solltest, hängt davon ab, was du benötigst. Welche Features sollten sie besitzen, wie stark sollten sie sein? Hier sind die Bedürfnisse ganz unterschiedlich. Manche verwenden zusätzlich noch einen Aufsteckblitz für einfache Fotos.

Achte beim Kauf auch darauf, ob du Blitzgeräte mit Funkauslöser oder Kabel verwenden möchtest. Kabel sind günstiger, aber du hast eben auch den Kabelsalat. Dafür ist diese Variante aber zuverlässiger. Über den Auslöser haben wir weiter unten noch ein paar Infos für dich.

Stative

Für Studio-, Produkt- und Außenaufnahmen ist ein Lampenstativ hilfreich. Damit deine teuren Blitzeräte auch in guter Gesellschaft sind, solltest du ein hochwertiges Stativ kaufen, das nicht bei jedem Lüftchen umkippt. Robert beispielsweise schwört auf ein Galgenstativ, weil das locker zehn Jahre hält, wenn man es gut behandelt. Außerdem kannst du es zusätzlich beschweren und auch bei windigem Wetter draußen Aufnahmen machen, ohne dein Blitzgerät zu gefährden.

Nicht nur der Blitz, auch die Kamera mag ab und zu die Unterstützung eines Kamerastativs. Hauptsächlich bei Fotos, die lange belichtet werden müssen. In diesem Zusammenhang empfehlen wir dir übrigens auch einen Belichtungsmesser. Leider sind diese etwas teuer, aber du kannst viel einfacher damit arbeiten.

Lichtformer oder Sets

Praktisch sind Blitzgeräte im Set. Je nach deinen individuellen Anforderungen (Studio, Outdoor, Stimmungsmotiv), gibt es praktische Sets, die aus Blitzköpfen, Lampenstativ und Lichtformer bestehen. Ob ein Set für dich idealer ist, als ein Einzelkauf, kannst nur du entscheiden. Arbeitest du beispielsweise ausschließlich im Studio, kann ein großer Parabolschirm genügen.

Ladegeräte/Batterien

Bei all dem Equipment darfst du nie vergessen, dass du auch alle Geräte stets einsatzbereit halten musst. Wenn es mal länger dauert, helfen Ladegeräte oder im Notfall solltest du immer Batterien dabei haben!

3 mögliche Auslöser fürs entfesselt Blitzen

Beim Kauf der Blitzgeräte musst du berücksichtigen, welche Auslöserart dir am sympathischsten ist. Dafür stehen dir gleich drei zur Verfügung.

  1. Lichtimpuls
    Zum einen kannst du den Blitz über einen Lichtimpuls auslösen. Das funktioniert mithilfe eines Fotosensors, ist aber ein ziemliches Gefummel, denn du musst mit dem sogenannten Master erst den Slave auslösen. Diese Fachbegriffe bedeuten, dass ein erster Blitz (Master) als Auslöser notwendig wird, um den eigentlich Blitz (Slave) zu aktivieren. Und dabei musst du dann die entsprechende Verzögerung berechnen und einstellen. Wir bevorzugen daher eher die klassischen Varianten. Master und Slave werden auch als Begriffe verwendet, wenn der Impuls über Infrarot oder Funk ausgelöst wird.
  2. Kabel
    Dazu gehört auf jeden Fall das Auslösen des Blitzes durch ein Kabel. Das ist zuverlässig und sicher, wenn es auch nicht komplett „entfesselt“ abläuft. Außerdem ist die Kabelvariante auch günstig. Unbeliebt ist hingegen der Kabelsalat, der sich dabei ergibt. Und mit einem Kabel lässt sich natürlich auch nur ein Blitz anschließen. Zudem bist du weniger flexibel, weil du innerhalb der Kabellänge operieren musst. Es kann aber durchaus sein, dass diese Nachteile für dich nicht so dramatisch sind, weil du innerhalb deines Studios mit einem Blitz und einem mittellangen Kabel sehr gut hinkommst.
  3. Funk
    Zu guter Letzt kannst du auch eine Funk-Auslösung zum entfesselt Blitzen verwenden. Das ist die Option, die am häufigsten gewählt wird. Dabei kommt einfach ein Funksender auf die Kamera und ein Empfänger an den Blitz und das wars schon. Nun bist du auch viel flexibler bei der Positionierung und musst nicht auf Kabellängen Rücksicht nehmen. Allerdings musst du hier die Funkreichweite beachten. Und es ist wichtig, dass sowohl deine Kamera als auch dein Blitzgerät kompatibel für diese Funkausstattung sind.

Blitzgruppen und Kanalwahl

Wenn du nicht einfach drauflos knipsen möchtest, sondern verschiedene Blitze zur optimalen Ausleuchtung verwenden willst, musst du diese auch in geeigneter Weise koordinieren. Das bedeutet, dass du die verschiedenen Blitze passend anordnest. Sie werden meist in 3 bis 5 Gruppen unterteilt und mit den Buchstaben A bis D abgekürzt. Drei Gruppen sind die häufigste Variante und dabei bedeutet A das Hauptlicht, B das Seitenlicht und C das Hintergrundlicht.

Dazu gibt es vier Kanäle (1 – 4), auf denen du die Kameras und Blitze steuern kannst. Dabei kannst du sogar unterschiedliche Modelle mischen, du musst aber darauf achten, ob das vom Hersteller so vorgesehen ist und die Kameras überhaupt kompatibel sind.

Mit Lichtimpuls arbeiten

Wenn du mit Lichtimpuls auslösen willst, dann brauchst du auf jeden Fall einen Master und mindestens einen Slave. Über die Funktion „Einstellungen“ kannst du in deiner Kamera den Kanal auswählen, auf den auch die Slaves eingestellt sind. Dann musst du in der „Blitzsteuerung“ noch die drahtlose Funktion aktivieren. Je nach Gerät gibt es jetzt noch weitere Möglichkeiten, die du einstellen kannst.
Auch jedem Slave musst du den Kanal und seine Aufgabe zuweisen.

Dabei musst du immer den Abstand und die passende Reichweite beachten. Außerdem kannst du in jeder Kamera unterschiedliche Funktionen der Blitzgruppen einstellen. Beispielsweise, ob alle gleichzeitig auslösen sollen oder zeitlich versetzt und mit unterschiedlicher Lichtstärke. Die Werte (Leistungsmenge) kannst du häufig auch manuell zuweisen.

Mit Funkimpuls arbeiten

Praktisch ist bei der Funkauslösung, dass du nicht wie beim Lichtimpuls eine optische Verbindung zwischen den Geräten brauchst und außerdem eine größere Reichweite hast. Dafür verwendest du Blitze mit integrierter Funkfunktion oder alternativ auch Zusatzgeräte, die du mit dem Blitz verbindest. Das ist in dem Fall eine Geldfrage, denn diese Variante ist etwas teurer. Achte dabei unbedingt darauf, dass die Geräte kompatibel sind. Funksender und Funkempfänger sollten im Idealfall vom selben Hersteller sein.

Die Arbeit mit dem Funk ist recht simpel, denn du kannst den Sender über die Mode-Taste einfach einstellen, dann wird er als externer Blitz erkannt. Alle weiteren Einstellungen kannst du leicht über das Display vornehmen. Im Empfänger musst du, wie beim Lichtimpuls auch, die Gruppe und den Kanal einstellen. Hier lässt sich leider nicht pauschal sagen, welche individuellen Einstellungen deine Geräte erfordern oder welche du für dein anvisiertes optimales Bild benötigst.

Fazit

Wir hoffen, wir konnten dir den Begriff „entfesselt blitzen“ ein wenig näher bringen und ein wenig Licht auf die Hintergründe und Vorteile werfen. Die Auswahl des bevorzugten Equipments ist immer eine sehr persönliche Angelegenheit, da es dabei drauf ankommt, wie viel Geld du investieren möchtest und für welchen Zweck du die Ausrüstung einsetzen willst.

Auch bevorzugte Marken und Kompatibilität deiner vorhandenen Geräte können wir nicht pauschal in diesem Artikel beleuchten. Genau wie die Einstellung der Sender und Empfänger. Aber zumindest solltest du jetzt eine recht gute Vorstellung davon haben, worum es beim entfesselt blitzen geht und mit welchen Ausrüstungsgegenständen du dich näher beschäftigen musst.


Ähnliche Beiträge


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *